Kräuter im Anbau und in der Verwendung

Heilkräuter werden bereits seit hunderten von Jahren zur Heilung von den chive-967674_640verschiedensten Krankheiten eingesetzt. Daher ist es nur selbstverständlich, dass dieses Wissen auch heute noch genutzt wird – nach wie vor mit bestem Erfolg. Warum sollte man also nicht einen Teil seines Gartens oder auch Balkons für die Anzucht von Kräutern nutzen? Sie sind ja nicht nur nützlich für unsere Gesundheit, sondern locken auch die unterschiedlichsten, nützlichen Insekten in den Garten.

Gibt es Unterschiede im Anbau?

Oh ja, es gibt Unterschiede. Denn es kommt natürlich darauf an, ob es sich um einheimische oder mediterrane Kräuter handelt. Doch auch die einheimischen Kräuter weisen zum Teil große Unterschiede auf. Wie bei allen Pflanzen hat jedes Kraut seine Vorlieben in Hinblick auf die Bodenbeschaffenheit, die Feuchtigkeit und die Sonneneinstrahlung. Doch das ist kein Problem, denn entweder im Internet oder in der entsprechenden Fachliteratur finden wir ausreichend Informationen über den Anbau der verschiedenen Kräuter.

Teilweise können sie im Haus überwintert werden, sodass man auch in dieser Zeit von ihnen im frischen Zustand profitieren kann. Doch damit wir uns richtig verstehen: Kräuter sind nicht nur ausschließlich zum Kochen geeignet. Denn gerade die einheimischen Heilkräuter müssen zum Teil sogar im Freien überwintern, damit sie im nächsten Jahr wieder voll austreiben können.

Pflege und Ernte

Um bei der Pflege der Kräutersetzlinge keine Fehler zu machen, ist es sinnvoll, wenn man sich einen entsprechenden Ratgeber zulegt, damit man sie nicht nur an den richtigen Platz im Garten setzt, sondern sie auch in der richtigen Art und Weise pflegt. Sind viele einheimische Kräuter recht pflegeleicht, wenn sie erst einmal gut ausgetrieben sind, kann genau da der „betreuende“ Moment bei nicht heimischen Pflanzen aufkommen. Einige Kräuter haben eine positive Auswirkung auf den Garten. So mögen Schnecken zum Beispiel nicht auf Beete gehen, die von Salbei eingerahmt werden.

Für die Anwendung von Kräutern gibt es viele Möglichkeiten. So können viele zum Würzen beim Kochen verwendet werden. Doch die meisten sind ebenso zur medizinischen Verwendung gut. So können sie getrocknet als Tee bzw. Aufguss verwendet werden. Wer sie lieber frisch einsetzt, kann sie frisch geerntet einfrieren. Dies sollte portionsweise geschehen, damit nur der Anteil aufgetaut wird, der auch benötigt wird. Eiswürfelportionen sind prima. Eine weitere Möglichkeit ist das Anfertigen von Sirup. Spitzwegerich- oder Salbeisirup sind ebenso wenig bei einer Erkältung weg zu denken wie Holunderblüten- oder Lindenblütensirup.

Wer sich ernsthaft mit dem Anwenden von Heilkräutern beschäftigen möchte, kommt ohne fachlicher Literatur nicht aus. Doch diese gibt es mittlerweile für relativ kleines Geld, sodass dies kein Hindernis sein sollte.